Die "Ems-Dollart-Seebestattung"

Innenraum der Germania

Das Beisetzungsgebiet

Die Uhren gehen anders in der Dollartbucht, kein Abend gilt, kein Morgen,
die Tide gibt das Wecksignal, ihr Uhrwerk ist der Mond.
Sie kommt und geht, es schwingt die See, so rauscht die durch die Zeiten,
im Jahrmillionenpendelschlag, wer stieß das Pendel an?

Der Dollart ist ein geschützter und gut erreichbarer Beisetzungsort. Er ist landschaftlich reizvoll und hat eine lange Geschichte, die in das 13. Jahrhundert zurückreicht. Die Dollartküste zieht sich um diese große Meeresbucht, die den Dollartmund mit der Außenems und somit der Nordsee verbindet. Der Dollart ist durch mehrere Sturmfluten der Nordsee entstanden. Das Meer hat das Gebiet, in dem zahlreiche Ortschaften und Kirchspiele seinerzeit versunken sind, nie wieder freigegeben. Tatsächlich tauchen manchmal noch Fundstücke aus den alten Orten wieder auf, die einen daran erinnern, dass man über versunkene Dörfer fährt.

Unter dem Schutze der Küste wird die Asche der Verstorbenen beigesetzt - in einem Gebiet, das die Geheimnisse um viele versunkene Ortschaften in sich birgt, das eine wechselvolle Geschichte erfahren hat und auf das jeder später von Land und vom Deich aus schauen können, um der letzten Ruhestätte der im Dollart beigesetzten nahe zu sein. Die Fahrt dauert insgesamt nicht länger als 2 Stunden ab / an Emden Außenhafen.


DIe Germania in Fahrt

Der Ablauf einer Seebestattung am Dollart

Die Beisetzungswünsche der Verstorbenen und ihrer Angehörigen stehen bei uns an erster Stelle. Das gilt für den Ablauf und die Ausgestaltung der Seebestattung, der Trauerrede und der Bewirtung an Bord. Vom Seehafen Emden aus nimmt das Schiff - halbmast beflaggt - Kurs auf das Bestattungsgebiet im Dollart.

Der Kapitän hält eine kurze Abschiedsrede. Dabei geht er nach dem Vorgespräch mit den Angehörigen besonders auf das Leben und die Person der/des Verstorbene/n ein, beschreibt das Gebiet und die Beisetzung. Dann werden die Urne mit Urnenkranz sowie die Abschiedsblumen der Trauergäste in seemännischer Würde dem Meer übergeben.

Acht Glasen der Schiffsglocke ertönen und das Schiff zieht als letzte Ehrerweisung einen Kreis um den Bestattungsort, bevor nach dem Abschiedsglasen wieder Kurs auf den Seehafen Emden genommen wird. Auf der Rückfahrt werden die Trauergäste an Bord auf Wunsch dem Anlass entsprechend stilvoll bewirtet. Etwa zwei Stunden nach dem Auslaufen macht das Schiff wieder fest und die Trauergäste gehen von Bord.

Um dem Beisetzungsort nach der Seebestattung nahe zu sein, brauchen Angehörige nicht unbedingt ein Schiff zu bestiegen. Sehr einfach können sie den Ort von Land aus besuchen und von verschiedenen Stellen an den Deichen den Blick über die Weite des Dollarts, der letzten Ruhestätte schweifen lassen.

Die Fahrten sind

  • Tideunabhängig, wobei in der Regel bei auflaufendem Wasser gefahren wird, um auch bei starken vorherrschenden westlichen Winden eine ruhige Fahrt zu garantieren.
  • Weitgehend witterungsunabhängig und wird nur bei seltenen Extremwetterlagen in rechtzeitiger Absprache mit den Angehörigen verschoben.

Seeurnen haben wir in vier Varianten vorrätig.

Muschel Urne

Grüne Seeurne

Seeurne Anker

Quader Seeurne

Seebestattung unter Begleitung von Angehörigen:
Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine Einäscherung und das Ems-Dollart-Gebiet erlaubt es, eine maritime Beisetzung durchzuführen, ohne auf Hohe See hinaus zu müssen. Sowohl das elegante Beisetzungsschiff mit seiner persönlichen Bordatmosphäre im Stil einer großen Yacht als auch das von der Dollartküste umrahmte Beisetzungsgebiet, das Angehörige auch nach der Seebestattung zum stillen Gedenken immer wieder aufsuchen können, sind für viele die wichtigsten Gründe für eine Dollart-Seebestattung. Die Beisetzung kommt dem traditionellen Verstreuen der Asche am Meer dadurch nah, dass sich die Seeurnen innerhalb kurzer Zeit im Wasser auflösen.

Die Seeurne, die sich die Angehörigen aussuchen können, und ein Urnenkranz werden in der Regel durch die Reederei gestellt. Nach der Beisetzung bekommen sie an Bord einen Auszug aus der Seekarte mit Positionsangabe und den Bestattungsbrief ausgehändigt, den der Kaüitän direkt an Bord ausfüllt. Die Einzelheiten zum Ablauf der Seebestattung, dem Inhalt der persönlich gestalteten und einfühlsamen Trauerrede und ggf. zur Bewirtung an Bord während der Fahrt spricht der Kapitän im Vorfeld telefonisch direkt mit den Angehörigen ab.

Die Beisetzung erfolgt unter Einhaltung gesetzlicher Vorgaben mit seemännischer Würde.

Stille / anonyme Seebestattung:
Wenn keine Angehörigen die Seebestattung begleiten, wird die Urne still beigesetzt. Es erfolgt für die Angehörigen eine Dokumentation durch Seekarte und Auszug aus dem Schiffstagebuch sowie eine Gestellung des Urnenkranzes bei der Bestattung. Wenn keine Angehörigen mehr vorhanden sind oder die Seebestattung behördlich angeordnet wird, kann auch eine anonyme Seebestattung durchgeführt werden. Manchmal wird sie auch vom Verstorbenen vorab bestimmt.

Kosten:
Da die Seebestattung nur den letzten Weg der Beisetzung eines Verstorbenen darstellt, kann nur ein Bestatter Auskunft über die Kosten der Beisetzung geben. Dieses kann sowohl bei Eintritt eines Sterbefalles wie auch schon bei der Vorsorge erfolgen.